Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü



Was Betriebe tun können.

Was Betriebe tun können.

Nicht abwarten, sondern aktiv werden.

Der Fachkräftemangel ist in vielen Branchen längst Realität. Die Betriebe können ihn nicht aussitzen. Denn der demografische Wandel hält an und verschärft sich. Es gilt, aktiv zu werden. Unternehmen müssen ihre Kompetenz, ihre Entwicklungs- und Wettbewerbsfähigkeit sichern und zum Beispiel:

  • verstärkt selbst ausbilden, um Nachwuchs zu rekrutieren.
  • ihre Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber stärken und Fach- und Führungskräfte gewinnen und binden, v. a. durch frauen- und familienfreundliche Strukturen.
  • die Fort- und Weiterbildung ausbauen.
  • mehr Chancen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eröffnen.
  • ggf. Fachkräfte aus dem Ausland anwerben.

nach oben

Gestaltungsfelder

Ob zehn oder tausend Beschäftigte, ob Dienstleister oder Industriebetrieb: Fast jedes Unternehmen kann Angebote schaffen, um Frauen zu fördern und den Bedürfnissen von Eltern besser gerecht zu werden. Mögliche Gestaltungsfelder sind:

Infografik Strategisches Personalmanagement
Zum Vergrößern bitte anklicken

 

nach oben

 

Kurz erklärt

Job-Sharing

Zwei (oder mehr) Beschäftigte teilen sich einen Arbeitsplatz. Ihre Stundenanteile legen sie selbst fest.

Sabbatical oder Sabbatjahr

Ein Beschäftigter steigt für einen bestimmten Zeitraum (einige Monate bis mehrere Jahre) aus seinem Job aus. Anschließend kann er an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Ein Sabbatical speist sich z. B. aus Überstunden, Lebensarbeitszeit-Konten oder einem anteiligen Gehaltsverzicht im Vorfeld.

Home-Office

Der Arbeitsplatz zu Hause ist eine Form der Telearbeit. D. h., ein Beschäftigter ist nur teilweise oder gar nicht im Betrieb anwesend. Mit seinem Team verständigt er sich via Telefon, E-Mail oder Videokonferenz.

Pflegezeit

Beschäftigte haben das Recht, im akuten Fall einmalig bis zu zehn Tage der Arbeit fernzubleiben, um einen nahen Angehörigen zu pflegen. Das freiwillige Angebot einer längeren Pflegezeit durch flexible Arbeitszeitregelungen oder Arbeitskonten kann hier eine wertvolle zusätzliche Hilfe sein.

Im Lexikon stöbern

Zusätzliche Informationen

Fachkraft in Zahlen

Was wirklich zählt

Mehr als 90 Prozent der berufstätigen jungen Eltern gewichten Frauen- und Familienfreundlichkeit ebenso hoch wie das Gehalt – oder sogar höher.

(Quelle: Bundesministerium für Familie und Senioren, Frauen und Jugend, Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2010)

Die Lücke wird größer

Schon 2015 werden in Bayern voraussichtlich 500.000 Fachkräfte mit Studium oder abgeschlossener Berufsausbildung fehlen.

(Quelle: Prognos AG 2011)

Die Zukunft ist heute

Der Fachkräftemangel ist längst Realität. 20 Prozent der Unternehmen in Deutschland haben generell ein Problem, offene Stellen zu besetzen, 50 Prozent teilweise.

(Quellen: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Unternehmensbarometer 2010)

Demografischer Wandel

Im Jahr 2030 werden die 60- bis 69-Jährigen die größte Altersgruppe in Bayern stellen.

(Quelle: Prognos AG 2011)

Anziehend

Als Arbeitgeber attraktiver zu werden, bewerten inzwischen 31 Prozent der deutschen Unternehmen als eine wichtige Strategie, um Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Dazu gehören bessere Karriereangebote – auch für Frauen – sowie flexible Arbeitszeiten.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Klein und fein

Von einem besseren Image als Arbeitgeber profitieren Unternehmer jeder Größe. Fast jedes vierte KMU mit weniger als neun Beschäftigten möchte seine Attraktivität für (potenzielle) Beschäftigte steigern.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Mehr für Familien

Immer mehr Betriebe setzen auf familienfreundliche Strukturen. Inzwischen wollen 25 Prozent der deutschen Unternehmen entsprechende Angebote ausbauen – 2007 lag der Anteil bei nur 15 Prozent.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Unentbehrlich

Einen Fachkräftemangel fürchtet man in deutschen Unternehmen noch mehr als die Verteuerung von Energie und Rohstoffen. Rund 30 Prozent der Befragten sehen ihn als Zukunftsrisiko.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Branchen im Fokus

Die verschiedenen Branchen sind unterschiedlich stark vom Fachkräftemangel betroffen, z. B. Gesundheits- und soziale Dienste mit 68 Prozent, das Gastgewerbe mit 49 Prozent sowie die Bauindustrie mit 44 Prozent.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Wachstumsbremse

Der demografische Wandel gefährdet das Wirtschaftswachstum. Fehlen Fachkräfte, können sich Unternehmen nicht wie gewünscht entwickeln. Ein Beispiel: 41 Prozent der IT-Dienstleister würden gerne expandieren, doch sehen zugleich 46 Prozent ihre Entwicklung durch den Fachkräftemangel bedroht.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Stelle frei!

Rund zwei Monate (61 Tage) dauerte es 2011, bis ein Betrieb eine offene Stelle besetzen konnte. 2005 lag die Vakanzzeit noch bei 47 Tagen.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Engpassanalyse 2011)

Es trifft immer mehr

Der Fachkräftemangel betrifft schon heute:

  • 23 Prozent der Betriebe mit weniger als zehn Beschäftigten
  • 41 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 199 Beschäftigten
  • 49 Prozent der Firmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Verschenkte Potenziale

Aktuell sind in Deutschland rund 70 Prozent der Frauen erwerbstätig – doch nur die Hälfte von ihnen in Vollzeit. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte diesen Anteil erheblich steigern.

(Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Mittelstandsreport 2011)

Gute Köpfe gesucht!

Hochschulabsolventen, Gesellen und Meister gesucht: Bis zum Jahr 2030 werden auf Bayerns Arbeitsmarkt bis zu 1,1 Millionen qualifizierte Arbeitskräfte fehlen.

(Quelle: Prognos AG 2011)

Zukunft ist weiblich

Rund 300.000 Frauen in Deutschland bilden die „Stille Reserve“. Das heißt, sie melden sich z. B. nach der Elternzeit nicht bei ihrer Arbeitsagentur. Oftmals, weil sie sich auf dem Arbeitsmarkt chancenlos sehen. Dabei ist die Mehrheit von ihnen gut qualifiziert.

(Quelle: IAB Kurzbericht 23/2011: 3)

Vollzeit fehlt

Der Erwerbsanteil von Frauen ist in der vergangenen Zeit kaum gestiegen. Das liegt v. a. daran, dass die Zahl der Vollzeitjobs in Deutschland zwischen 1991 und 2010 um 20 Prozent abgenommen hat. Gleichzeitig haben Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung zugenommen.

(Quelle: IAB Kurzbericht 23/2011: 3)

(Mit) Frauen gewinnen

Die Lösung: Den künftigen Fachkräftebedarf könnten zu über 50 Prozent Frauen decken. Der Schlüssel: Mehr Vollzeitjobs für Frauen und längere Wochenarbeitszeit für Teilzeit-Beschäftigte.

(Quelle: Prognos AG 2011)

Bitte weitermachen

Unternehmen sollen sich weiter für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf engagieren. Das wünschen sich 84 Prozent der Menschen in Deutschland.

(Quelle: Allensbach, Monitor Familienleben 2011)

Da geht noch mehr...

Nur 5 Prozent der Menschen in Deutschland finden, dass die Unternehmen schon genug für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf tun.

(Quelle: Allensbach, Monitor Familienleben 2011)

Es lohnt sich!

Eine Studie der Prognos AG berechnet für Investitionen in Familienfreundlichkeit eine Rendite von 25 Prozent oder mehr.

(Quelle: Prognos AG 2011 )

Freundlich beflügelt

Beschäftigte, die sich ihrem Betrieb z. B. durch frauen- und familienfreundliche Strukturen besonders verbunden fühlen, empfehlen ihr Unternehmen (nicht nur als Arbeitgeber) weiter, sind produktiver und im Schnitt 2,4 Tage pro Jahr weniger krank.

(Quelle: Universität Münster, Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, Befragung „Betriebswirtschaftliche Effekte familienbewusster Maßnahmen“ 2006)

Anmeldung und Kontakt

Sie wünschen mehr Informationen oder interessieren sich für die Teilnahme am Projekt?
Hier finden Sie mehr Informationen.

Oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf:
Telefon: 030 261 18 45
beratung
@kompetenzgewinn.
bayern.de