Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü



Praxisbeispiele

Wie setzen Unternehmen frauen- und familienfreundliche Konzepte um? Lernen Sie einige Beispiele kennen:

Nach Unternehmen suchen

adidas Group

„Unsere Mission ist es, eine Arbeitsumgebung für alle Mitarbeiter zu schaffen, die die Vereinbarkeit von Beruf – und Privatleben in den unterschiedlichen Lebenszyklen unterstützt.“

Danja Frech, SVP HR Group Functions, Diversity & Inclusion

Bau-Fritz GmbH & Co. KG

„Als Mutter eines kleinen Sohnes weiß ich, wie wichtig es ist, im Job den Rücken frei zu haben.“

Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz

BMW Group

„Karriere und Kinder, die Pflege von Angehörigen, gesellschaftliches Engagement, Weiterbildung und die eigene Gesunderhaltung – all das erfordert eine gute Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Die BMW Group hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Vereinbarkeit zu unterstützen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern faire berufliche Chancen zu bieten.“

Hubert Schurkus, Leiter Konzernpersonalwesen, Strategie und Ziele, BMW AG

ConSol* Software GmbH

„ConSol* ist ein rundum erfolgreiches Unternehmen mit einer familienfreundlichen Firmenpolitik. Wir versuchen, die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf eine Stufe mit den betrieblichen Anforderungen und Aufgaben zu stellen. Dabei sind wir darauf bedacht, individuell, demokratisch und fair vorzugehen, um allen die gleichen Chancen zu ermöglichen.“

Andrea Stellwag, Geschäftsführerin Finanzen bei ConSol*

Das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg

„Jeder Arbeitgeber muss sich heute dringend Gedanken über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf machen. Denn ohne Nachwuchs fehlen nicht nur diejenigen, die später unsere Rente bezahlen, es fehlen vor allem auch diejenigen, die uns später medizinisch versorgen, pflegen und unseren Müll abholen. Das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg hat sich diese Gedanken bereits gemacht. Im Konzept „Familienfreundlicher Arbeitgeber“, das mittlerweile ein fester Bestandteil unserer erfolgreichen Unternehmenskultur ist, haben wir dieses Engagement verankert.“

Prof. Dr. Alexander Schraml, Vorstand des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg

nach oben

Deutsche Telekom Technik GmbH

„Erleben, was verbindet Kompetenz durch Vielfalt! Wir handeln danach – ganz selbstverständlich!“

Günter Morsack, Leiter Human Resources, Deutsche Telekom Technik GmbH, Technische Infrastrukturniederlasssung Süd, Bayreuth

Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim e.V.

„Gleichbehandlung und Chancengleichheit auch hinsichtlich der Qualifizierung oder beruflicher Weiterentwicklung von Mitarbeitenden mit und ohne Familienverpflichtungen sind uns genauso wichtig wie Lösungen für die tägliche Arbeit zu finden welche auch die privaten Bedürfnisse der Mitarbeitenden zufriedenstellen. Wir beugen dadurch der demographischen Entwicklung vor und profitieren von einer effektiveren Zusammenarbeit der Generationen und Geschlechter.
Wir sind davon überzeugt, dass eine chancengleiche und familienorientierte Ausrichtung nicht nur eine gesellschaftliche Verantwortung ist, sondern auch einen Teil unseres diakonischen Auftrages darstellt.“

Seib Karl-Heinz, Leiter der Personalverwaltung und Familienmanger

FAIST Anlagenbau GmbH

„Bei uns zählt die ganze Familie. Wir finden immer eine Lösung, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht.“

Uwe Maischatz, CFO, FAIST Anlagenbau GmbH

Gleich GmbH

„Wenn du Gutes erreichen willst, dann nicht durch Reden, sondern durch Tun.“

Eva Gleich, Geschäftsführerin, Gleich GmbH

IFS Deutschland

„IFS Deutschland versteht sich als familienfreundliches Unternehmen, das flexibel auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht und damit den Unternehmenserfolg sichert."

Armin Kräck, CFO, IFS Europe Central

nach oben

Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB

„Die Fördergesellschaft IZB mbH positioniert sich als äußerst familienfreundliches Un-ternehmen. Immer mehr Eltern mit qualifizierter Ausbildung wollen heute Beruf und Familie vereinen. Da dies oft an der geeigneten Kinderbetreuung scheitert, entwickelte das IZB sein eigenes kreatives Konzept für eine chancengerechte Arbeitswelt. Unser Ziel ist es, Frauen, die im BioTech und Life Sciences Bereich beschäftigt sind, den erneuten Einstieg in den Beruf zu ermöglichen.“

Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB)

Klinikum Nürnberg

„In keiner anderen Branche stehen Menschen derart im Mittelpunkt wie in einem Krankenhaus – als Patienten und als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Klinikum Nürnberg hat deshalb eine Vielzahl von Bausteinen ins Leben gerufen, die dabei unterstützen, Beruf und Familie in Einklang zu bringen.“

Manfred Rupp, Personalmanagement

Krankenhaus St. Josef

„Führungskräfte nehmen ihre Fürsorgepflicht für die MitarbeiterInnen ernst und aktiv wahr und sorgen für gesunde Arbeitsbedingungen.“

Auszug aus den Führungsgrundsätzen – Leitbild des Krankenhauses St. Josef Schweinfurt, Stand: Juni 2010

LINHARDT GmbH & Co. KG

„Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Wirkens. Das ist eine Kernaussage unserer Leitlinien. Daher unterstützen wir unsere Mitarbeiter in allen Lebenslagen und -phasen. Pragmatisch und unkompliziert.“

Lydia Preiß, Bereichsleitung Personal & Organisation

LUXHAUS GmbH & Co. KG

„Es ist toll bei einem Unternehmen tätig zu sein, das anspruchs-volle Aufgaben mit flexibler Arbeitszeitgestaltung kombinierbar macht. Als Mutter eines Zweijährigen und zugleich ambitionierte Architektin weiß ich das sehr zu schätzen.“

Bianca Leitz, Architektin bei LUXHAUS

nach oben

Maintal Konfitüren GmbH

„Der demografische Wandel und Fachkräfte­mangel machen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie immer mehr zu einem unerlässlichen Standortfaktor im Wettbewerb um qualifiziertes Personal. Als Mutter von 2 Kindern kenne ich die täglichen Probleme der Mütter und Väter. Bei der Maintal Konfitüren GmbH ist schon lange klar, dass eine familienfreundliche Personalpolitik nicht nur die Einsatzbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert und die Fluktuationsrate minimiert, sondern dass wir als Familienunternehmen mit inzwischen 127-jähriger Tradition selbst an Attraktivität gewinnen und sich zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Betriebsklima auswirken.“

Anne Feulner, Geschäftsführerin der Maintal Konfitüren GmbH

PVS Schenk GmbH

„Als Familienunternehmen fühlen wir uns gerne dazu verpflichtet, unsere Mitarbeiter bei ihrer Familienplanung zu unterstützen. Flexible Arbeitszeitmodelle – auf individuelle Bedürfnisse angepasst – sehen wir als Selbstverständlichkeit.“

Christina Schenk, Kfm. Bereichsleiterin, PVS Schenk GmbH

SALT Solutions AG

„Wir kümmern uns.“

Ines Janiak, Personalentwicklung

sepp.med gmbh

„Frauen- und Familienfreundlichkeit prägen seit Gründung der sepp.med gmbh vor mehr als 32 Jahren unsere Unternehmenskultur. Angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen sprechen wir aber über ‚Chancengleichheit’.“

Maria Prester, Geschäftsführerin bei sepp.med gmbh

Sozialzentrum der Diakonie Nürnberger Süden gGmbH

„Führen durch Menschlichkeit.“

Ingrid Albert, Personalreferentin

nach oben

Sparkasse Bamberg

„Fair. Menschlich. Nah.“

Ina Schneider, stellv. Personalratsvorsitzende und Gleichstellungsbeauftragte

Stadtsparkasse Augsburg

Unsere Vision: „Wir begeistern durch Leistung.“

Elke Miedanner, Stadtsparkasse Augsburg

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

„Wir engagieren uns schon seit vielen Jahren für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium und haben dies auch in den Leitsätzen unserer Hochschule verankert. Mit Erfolg: Die Technische Hochschule Nürnberg hat bereits im Juni 2005 als eine der ersten Hochschulen das Grundzertifikat „familiengerechte Hochschule“ erhalten und konnte sich seitdem über viele weitere Erfolge freuen.“

Prof. Dr. rer. nat. Michael Braun, Präsident

TGW Software Services GmbH

„Eine lebensphasenorientierte Personalpolitik für eine frauen- und familiengerechte Arbeitswelt führt zu einer Win-win-Situation. Familiäre Verpflichtungen und Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden bei Klug integrierte Systeme wahrgenommen und berücksichtigt. Dies erhöht die Arbeitszufriedenheit und ermöglicht eine gute Work-Life-Balance. Zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen gute Leistung, Fluktuation und Fehlzeiten sinken und die Loyalität steigt. Frauen- und familiengerechte Personalpolitik steigert die Attraktivität als Arbeitgeber. So profitiert auch Klug integrierte Systeme von den Maßnahmen.“

Angela Klotz, Personalleiterin, Klug GmbH integrierte Systeme

TLA Transport Logistik Agentur GmbH

„Es ist uns ein besonders großes Anliegen, Chancen für alle gleich zu gestalten, und wir lassen uns an diesem Anspruch gerne messen.“

Norbert Luber, Geschäftsführer der TLA GmbH

nach oben

T.CON GmbH & Co. KG und t.serv AG

„Nur wenn es Ihnen gut geht, können Sie in der Arbeit Ihr Bestes geben“

Michael Gulde, Geschäftsführer

Vogel Business Media GmbH & Co.KG

„Wir wollen der Industrie eine Plattform für den Austausch direkter Marktinformationen bieten. Damit soll ein möglichst umfassendes Angebot unterbreitet werden.“

Carl Gustav Vogel, 1895, Verlagsgründer

WAREMA Renkhoff SE

„Als erfolgreiches Familienunternehmen betreibt WAREMA eine langfristige Personalpolitik. Dazu gehört eine breite Palette von Maßnahmen wie kontinuierliche Investitionen in Aus- und Weiterentwicklung, der Ausbau des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und die Gestaltung einer partnerschaftlichen Unternehmenskultur. Zentrale Bedeutung hat für mich die Förderung von Frauen in Führungsaufgaben und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Für seine Familienfreundlichkeit wurde WAREMA bereits mehrfach ausgezeichnet.“

Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende der WAREMA Renkhoff SE

w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH

“Mixed Leadership” im Zusammenspiel mit der konsequenten Förderung von Frauen für Führungspositionen sind insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen heute bereits eine existentielle Notwendigkeit, um in Zeiten des sich zuspitzenden Mangels an Fachkräften auch weiterhin erfolgreich am Markt agieren zu können. Die Zukunft ist eindeutig weiblich. Wer nicht bereit ist das zu akzeptieren, der verkennt die Realität und nimmt zusehenden Auges in Kauf, sich links und rechts überholen zu lassen.

Yvonne Molek, Geschäftsführende Gesellschafterin, w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH

Zusätzliche Informationen

Anmeldung und Kontakt

Sie wünschen mehr Informationen oder interessieren sich für die Teilnahme am Projekt?
Hier finden Sie mehr Informationen.

Bei Interesse an der Initiative schreiben Sie uns eine E-Mail an:
beratung
@kompetenzgewinn.
bayern.de

Gerne melden wir uns mit weiteren Informationen auch persönlich bei Ihnen:

Teilnehmer berichten

Logo Stangl + Co

Heute passt sich das Unternehmen den Beschäftigten an, nicht die Beschäftigten dem Unternehmen.

 

Johann Stangl, geschäftsführender Gesellschafter

Logo Deutsche Technoplast

Wir brauchen keine jobgerechten Familien, sondern familiengerechte Jobs.

Dipl. Ing. Birgit Bauer-Groitl, Geschäftsführende Gesellschafterin

Logo LMU Klinikum

Nur mit einer nachhaltigen Personalpolitik kann es gelingen, die Bedürfnisse der Familien- und Lebensplanung mit den beruflichen Anforderungen in Einklang zu bringen.

 

Philip Rieger, Leiter der Abteilung Personalangelegenheiten

Logo Marcapo

Durch eine lebensphasenorientierte Personalstrategie gibt es eine Win-win-Situation für beide – Betrieb und Mitarbeiter.

 

Melanie Matern, Personalreferentin

Logo Memo

Mit unseren Maßnahmen investieren wir nicht nur in unsere bestehenden Mitarbeiter/innen, sondern positionieren uns auch für die Zukunft als attraktiver Arbeitgeber.

 

Ulrike Wolf, Vorstand Personal

Logo Riegg & Partner

Kreativ sein kann nur, wer den Kopf frei hat. Deshalb schaffen wir Rahmenbedingungen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Realität werden lässt.

Holger Riegg, Inhaber und Geschäftsführung

Logo Sandler

Arbeitszeit ist Lebenszeit. Nur wer sich wohl fühlt, kann auch mit Elan und Motivation seinen Arbeitsalltag bestreiten.

 

Bärbl Sandler, Bereichsleiterin Personal/Organisation

Logo UWT Level Control

Durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wollen wir die Verbundenheit zum Unternehmen stärken und so Erfahrung, Wissen und Können unserer Mitarbeiter sichern.

 

Uwe Niekrawietz, Geschäftsführender Gesellschafter